Schlafmedizin

Hilfe bei Schlaflosigkeit, Schnarchen und Schlafstörungen

Störungen der Schlafstruktur haben vielfältige Ursachen und ebenso mannigfaltige Auswirkungen. Die häufigste Auffälligkeit ist das Schnarchen. Wir finden hier eine definitionsgemäß laute Atmung vor, die eine akustische Beeinträchtigung des Partners darstellt und in seltenen Fällen auch vom Verursacher oder der Verursacherin insbesondere in der Einschlafphase als störend empfunden wird.

Schlafapnoe

Eine Form des Schnarchens, die für uns selbst eine gesundheitliche Gefährdung darstellen kann, ist die Schlafapnoe, ein unregelmäßiges Schnarchen, das von Atemaussetzern begleitet ist.

Schlafapnoesyndrom: Atemaussetzer mit einhergehendem Abfall des Sauerstoffgehalts im Blut bedeutet eine Stresssituation im Schlaf. Der Schlaf wird weniger erholsam für unser Gehirn und unseren Organismus. Die Folge sind Tagesmüdigkeit, Konzentrationsstörungen, verminderte geistige und körperliche Leistungsfähigkeit und ein erhöhtes Unfallrisiko. Längerfristig eine geringere Lebenserwartung durch ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkte, Schlaganfall und Stoffwechselerkrankungen.

Ihre Behandlung bei uns

Unsere Aufgabe ist es, mit Hilfe einer ausführlichen Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) und Spiegelbefunde, die Art des Schnarchens vor Einleitung einer individuellen Therapie zu bestimmen.

Nach einer sorgfätigen HNO-ärztlichen Untersuchung des oberen Atemwege, erfolgt bei Ihnen zu Hause die Aufzeichnung der Atmung und des Schnarchens mittels eines über die Nacht angelegten kleinen Gerätes (ähnlich einer 24-Stunden-Blutdruckmessung) zum Ausschluss einer schwerwiegenderen Atemstörung (OSAS).

Wenn bei Ihnen nach unserer Beurteilung der Geräteaufzeichnung ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom ausgeschlossen werden konnte, konzentrieren wir uns auf die Ursache Ihres störenden Schnarchens. Wir führen in unserer Praxis eine propofolinduzierte Schlafuntersuchung (PSE) durch – schmerzfrei und endoskopisch lassen sich die für das Schnarchgeräusch ursächlichen Bewegungsvorgänge im Nasenrachen, im Schlund und Ihrer Kehlkopfregion im bildgebenden Verfahren aufzeichnen und beurteilen. Anhand der erhobenen Befunde, die wir dann ausführlich mit Ihnen besprechen, können wir im Folgenden eine individuelle, zielgerichtete Therapie durchführen.

- teilen
- twittern