Lasermedizin und -Behandlung

Wir bieten ein umfassendes Spektrum der Laser-Medizin und Laserbehandlung in der HNO-Heilkunde. Vor jeder gewebsschonenden Laserlicht-Therapie steht eine individuelle Beratung zur Erstellung eines auf Sie persönlich zugeschnittenen Behandlungskonzeptes. Wir beraten Sie gerne.

Zum Beispiel: Nasenmuschel-Verkleinerung (LASERCONCHOTOMIE)


Bei der Laserlichttherapie der Nasenmuscheln (auch LASER-Nasenmuschel-reduktion) handelt es sich um ein gewebsschonendes und sehr schmerzarmes operatives Verfahren in lokaler Betäubung zur Verkleinerung vergrößerter Nasenmuscheln auf der Basis modernster medizinischer Erkenntnisse. Es handelt sich um einen ambulanten Eingriff der in unseren Praxisräumlichkeiten mit einem Diodenlaser (980nm) vorgenommen wird. Bitte kalkulieren Sie für den Eingriff mit lokaler Betäubung der Nasenschleimhäute (hier: Einlage von Wattetupfern) ungefähr 40 min ein. Die Laserconchotomie hat ein sehr geringes Nachblutungs-risiko und zeigt eine rasche Heilung. Es erfolgt keine Tamponierung der Nase. Ihre Regenerationszeit nach dem Eingriff ist daher verhältnismäßig kurz und Sie können weiterhin arbeitsfähig bleiben.

Das lasertherapeutische Verfahren stellt vor allem eine schonendere Methode im Vergleich zur konventionellen und in Vollnarkose durchgeführten Conchotomie dar, die mit einem mehrtägigen Klinikaufenthalt verbunden ist.


Laser-Behandlung in Düsseldorf, zum Beispiel Laser-Conchotomie zur Verkleinerung der Nasen-Muschel


Laserconchotomie


Durch das An- und Abschwellen der Nasenmuscheln wird das Volumen der durch die Nase eingeatmeten Luft geregelt. Die Ursachen für eine Vergrößerung der Nasenmuscheln können vielfältige Hintergründe haben, die wir vor der Laserlichttherapie sorgfältig beurteilen. Zum Beispiel führt eine „Abhängigkeit von Nasentropfen“, eine allergische Schleimhautverdickung oder eine chronische Entzündungsreaktion der Nasenschleimhäute zu einer verminderten Nasenbelüftung, die wir subjektiv als eine störende Nasenatmungsbehinderung wahrnehmen. Die Folgen sind unter anderem Drainagestörungen der Nasennebenhöhlen mit einhergehenden Kopfschmerzen, Erkrankungen des Rachens, immer wiederkehrende bronchiale Beschwerden sowie ein nicht erholsamer Schlaf und auch ein vermehrtes Schnarchen. Häufig ist auch eine sportliche Betätigung aufgrund der Nasenatmungs-behinderung nur unzureichend möglich. Die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden ist damit eingeschränkt.

Die Durchführung der Laser-Conchotomie als Alternative zur operativen Conchotomie gewinnt immer mehr an Bedeutung, da die Resultate des Eingriffes mit denen der konventionellen Methode in der Klinik und in Vollnarkose durchgeführten Eingriffe vergleichbar sind. Wie bereits oben beschrieben, erfolgt der Eingriff in der Regel unter einer Lokalanästhesie (örtlicher Betäubung). Es werden Watteträger in die Nasenhaupthöhle eingelegt, die mit einem stark betäubenden und schwellungshemmenden Medikament versetzt sind. Zur optimalen Wirkung des Medikaments muss dieses in der Nase ungefähr 15 min einwirken, bevor die Laserlichttherapie beginnen kann. Die Laser-Behandlung bewirkt im Gewebe gezielt induzierte Vernarbungsareale. Die Folge ist, dass die Nasenmuscheln nicht mehr zu stark anschwellen können und Ihre Nasenatmung bei vollkommen intakter Nasenschleimhautfunktion frei bleibt.

Nach der Operation werden keine Nasentamponaden eingebracht. Nach dem Eingriff ist die Anwendung spezieller Salben/Nasenöle/Nasendusche erforderlich. Weiterhin erfolgen regelmäßige und individuell abgestimmte Kontrollen zur Nasenpflege in unserer Praxis.



- drucken
- teilen
- twittern