Sprach-, Stimm- und Hörstörungen

Bei der Abklärung von kindlichen Sprachentwicklungsstörungen ist neben der Befundung der Stimm- oder Sprachstörung, der Ausschluss einer Hörstörung sehr wichtig. Die Diagnostik kann in der Praxis durchgeführt werden. Zunächst erfolgt eine genaue Untersuchung des Kehlkopfes.

In Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kinderärzten sowie Logopädinnen und Logopäden kann dann eine gezielte Therapie zum Beispiel bei verzögerter Sprachentwicklung, Störung der Aussprache (Sigmatismus, „Lispeln“), dem sogenannten Dysgrammatismus (falsche Verwendung von Wortarten / fehlerhafter Satzbau) sowie bei Stottern und Poltern veranlasst werden.

Insbesondere im Erwachsenenalter gilt: Jede länger als zwei Wochen anhaltende Heiserkeit erfordert der HNO-fachärztlichen Abklärung. Nur so können Frühformen des Kehlkopfkrebs in einer einfachen Spiegeluntersuchung des Kehlkopfes gesehen, erkannt und behandelt werden.